BMW 3er - Weniger sechs

Der neue 3er BMW setzt auf die dynamischen Tugenden seines Vorgängers. Dazu gibt es größere Dimensionen, mehr Hightech und die langsame Abkehr von sechs Zylindern.

Das Aussehen des neuen BMW 3ers ist alles andere als eine Überraschung. Ab Ende des Jahres bekommt die Limousinenversion des erfolgreichen Mittelklasse-BMW einen sehenswerten Nachfolger. Die Kombiversion folgt im Sommer 2012; auf Coupé und Cabriolet müssen die Bayernfans noch knapp zwei Jahre warten. Das neueste Modell aus der Bayern-Reihe zeichnet die Linien von 7er und 5er konsequent eine Nummer kleiner weiter. Von den bisher fünf Dreier-Generationen wurden rund zwölf Millionen Fahrzeuge verkauft. Trotz der gewachsenen Dimensionen ist der neue 3er optisch mindestens ebenso sportlich wie sein Vorgänger. Besonders auffallend wirkt die Frontansicht mit den Scheinwerferaugen in Form von zusammen gekniffenen Augen. Dabei wirkt der 3er BMW deutlich mehr als sein Vorgänger E 90 eng mit den größeren Brüdern der 5er- und 7er-Reihe verwandt. „Für mich ist der Dreier eine perfekte Mischung“, so BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Dräger, „er ist hoch dynamisch und dabei ungemein sparsam.“

Die Abmessungen der mittlerweile sechsten Modellgeneration sind im Vergleich zum Vorgänger deutlich gewachsen; die Proportionen dabei nahezu geblieben. So ist die neue 3er Limousine 9,3 Zentimeter länger geworden. Auch Radstand (plus 5,0 cm), sowie die Spur (vorne plus 3,7 cm und hinten plus 4,7 cm) sind größer als bisher. „Der 3er hat um 40 Kilogramm abgespeckt. So hat er eine besondere Leichtfüßigkeit in den Kurven“, unterstreicht Klaus Dräger. Die größeren Abmessungen kommen insbesondere den Insassen zugute. Hier gibt es auf den vorderen Sitzen etwas und im Fond deutlich mehr Raum. Wie schon beim jüngst eingeführten BMW 1er wird auch der neue 3er in verschiedenen Ausstattungslinien verfügbar sein. Während der 1er in den Themenfamilien Sport und Urban zu bekommen ist, stehen für den Dreierkunden die Themenbereiche Sport, Luxury und Modern zur Verfügung. „Der 3er ist der Sprinter im Modellprogramm. Er hat einen Blick, der sich einprägen wird“, so BMW-Chefdesigner Adrian van Hooydonk, „auch wenn man den Wagen nur ganz kurz im Rückspiegel sehen wird.“

Neben dem sportlichen Fahrwerk konnte sich der BMW 3er seit je her durch seine kraftvollen Motoren gegenüber der internationalen Konkurrenz in Szene setzen. Die Bayern läuten bei Ihren Mittelklassemodellen langsam die Abkehr von den Sechszylinder-Triebwerken ein. Nur noch die Topmodelle 335i und 335d werden von einem Reihensechszylinder mit drei Litern Hubraum befeuert. Die meisten Benziner und Diesel müssen mit vier Brennkammern auskommen; mittelfristig sind sogar Dreizylinder mit 1,5 Litern Hubraum in Planung. Ob sich dieser Imageverlust mit dem Komplettumstieg auf Turbotriebwerke komplett ausgleichen lässt, wird sich zeigen. Alle neuen Modelle werden von den eigens entwickelten Twin-Power-Turbo-Triebwerken befeuert. Zum Marktstart des neuen 3ers werden zunächst vier Triebwerke verfügbar sein. Bis zu einem Nachfolger des Sportmodells BMW M3 reicht das Leistungsspektrum der 3er Reihe von den 143 PS des 318d bis zum 306 PS starken BMW 335i. Alle Modelle verfügen über eine Sechsgang-Handschaltung, die optional durch eine Achtstufen-Automatik ersetzt werden kann. Start-Stopp-Automatik, regenerative Bremsen und bedarfsgerecht geregelte Nebenaggregate sind bei allen Modellvarianten serienmäßig. Wie bei 5er bietet auch der Neuling im Modellprogramm die variablen Fahrprogramme Comfort, Sport und Sport Plus sowie einen zusätzlichen Eco-Pro-Modus für besonders sparsames Fahren.

Sparsamstes Modell wird zunächst der 163 PS starke BMW 320d „Efficient Dynamics“ mit einem Verbrauch von 4,1 Litern Diesel auf 100 Kilometern sein. Erwartetes Volumenmodell dürfte der BMW 320d sein, der 184 PS leistet und ebenfalls mit weniger als fünf Litern auskommen soll. Ebenfalls über 184 PS verfügt die Benzinversion des BMW 320i. Die besonders beliebten Modelle BMW 325i und 330i, die bisher über drehfreudige Reihensechszylinder verfügten, werden vom neuen BMW 328i mit 245 PS abgelöst. Leider gibt es hier nur noch vier Zylinder. Weitere Motoren werden im Laufe des kommenden Jahres folgen. So wird es später auch einen Allradantrieb und ab Herbst 2012 eine 340 PS starke Hybridvariante geben. Der neue 3er BMW wird erwartungsgemäß mit einem großen Paket von Fahrerassistenzsystemen zu bekommen sein. Dazu gehören unter anderem ein Head-Up-Display, Rundum-Kameras, Einparkautomatik, Spurwechsel- und Spurverlassenswarnung und Internetzugang. Aktuell startet der 143 PS starke BMW 318i bei 28.950 Euro.  

    Siehe auch:

    Scheibenwaschdüsen
    Die Scheibenwaschdüsen werden bei laufendem Motor oder eingeschalteter Zündung automatisch beheizt. ...

    Beladen
    1. Die Mittelarmlehne herunterklappen, den Knopf drücken und den Deckel öffnen. 2. Den Knopf erneut drücken, der Deckel im Gepäckraum öffnet sich. Wenn Sie den Knopf beim ...

    Audi Q5 und BMW X3 im Test: Drehmoment-Bullen auf Augenhöhe
    Der riesige Kühler-Schlund des Audi Q5 ist nach dem Facelift in den oberen Ecken angeschrägt, und die Nebelscheinwerfer sind in Chrom eingefasst. Und wenn Sie Ihre Augen kurz übers H ...